Monsterviech im tiefsten Winter

Der Morgen war so arschkalt. -13 Grad. Alles war gefroren, Eiszapfen, Schnee, ich stapfte wie ein Pinguin eingemummelt, mit Mantel, Mütze, Schal und Maske durch Schnee und Glätte zur Arbeit.

Wir hatten dann alles fertig, ihre Wohnung wieder pikobello, Kaffee und Frühstück für sie und ich meinen allmorgendlichen Smoothie, setzen wir uns an den Tisch und sehe hinter meiner 95 jährigen Kundin ein Riesen Viech an der Fensterscheibe. Träum‘ ich, oder was? Was ist das denn? Sie war auch erschrocken und ich sollte das Ding bloß schnell entfernen.

Ich nahm all meinen Mut zusammen und fing das Monstervieh mit einem Glas ein. Wir begutachteten es und konnten uns keinen Reim darauf machen, woher diese komische Wespenart im tiefsten und kältesten Winter auftauchen konnte. Schlupfwespe? Hatte eine extrem schmale Taille, damit hätte sie all die Rekorde brechen können, Lebewesen mit dünnster Taille 😂, dass es fast aussah, als schwebe das Hinterteil.

Meine Vermutung ist, es hat in einem Blumentopf überwintert und spürt wohl den Frühling und kam mir nichts, dir nichts, heraus geschlüpft. Also doch eine Schlupfwespe? 🤔

Oder die Insektenwelt passt sich der verändernden Witterungsbedingungen an und überleben nun auch arschkalte Winter.

„Da brummt was!“

Sagte meine eine Tochter zu mir, während ich an der offenen Balkontür stand , frische Luft hinein ließ und zum dunklen Abendhimmel hinaufblickte: „Ich hör nix, und mein Handy kann es nicht sein. Das hab ich in der Hand.“ 

Da schwante mir was. „Wo brummt es???“ Erschrocken sah ich mich um. Wir sahen aber nichts rumfliegen. „Aber da brummt was. Ich hör es,“ rief sie. „Ich seh nix rumfliegen,“ versuchte ich mich selbst zu beruhigen. Wollte die Balkontür zu machen, als dann doch plötzlich etwas dickes über unsere Köpfe hinweg flog. 

„Üühääää!!! Was ist das????“ Wespe? Die sah zu fett aus. Fetter Käfer? Nee! Hat ja schwarzgelbe Streifen und trotzdem sah es nicht nach Wespe aus. „Hornisse!!!!“ schrie ich. Rannte in die Küche. „Oh scheisse, das Vieh soll rausfliegen!!!“ 

Natürlich wollte das irgendeine dicke große Wespenart nicht mehr hinaus in die dunkle Kälte und flog lieber um die warme Lampe. „Oh man und jetzt? Staubsauger! Holt einer den Staubsauger!!!“ Ich natürlich, in Panik, in der Küche hinter der Tür und hab auch dort das Licht ausgemacht. 

Der Herr PapaRetter war zum Glück da und hat das Monsterwespenähnlichesvieh in ein Glas und ab raus wieder. Puuuh! 😅

Das Viech saß dann die ganze Nacht und den ganzen Morgen am Fenster und dann war es plötzlich verschwunden. Es hatte aber auch ein eigenartiges Gesicht mit einem fetten gelben Balken in der Mitte.