Stille

WENN ES NUR EINMAL SO  GANZ STILLE WÄRE 

Ja, nach der Stille sehne ich mich auch, wie unser Rilke hier. Und auf der Suche nach der Stille fand ich das, obwohl ich was ganz anderes suchte und es gefiel mir sehr. 

http://youtu.be/wXPrtGylZTM

Advertisements

Einmal um die Dorfkirche 

Ich wohne fast mittendrin, irgendwie auch nicht, doch ziemlich fast am Rande der Stadt. 

Die Stadt ist groß. Sehr groß. Die ist laut und voller Leben. 

Um von einem Ende zum anderen zu kommen, sage ich immer: Es ist wie eine Weltreise!

Wer hier Urlaub machen möchte, muss viel Zeit mitbringen, um alle Sehenswürdigkeiten besichtigen zu können. 

Nun gut, ich wohne nicht mitten drin in der Mitte, aber ziemlich am Rande und trotzdem tobt das Leben vor meiner Haustüre.                         Die Autos rauschen ewig, LKWs donnern hier Tag und Nacht entlang. Krankenwagen und Feuerwehr sausen mit Tütata zwanzigmal am Tage und manchmal des Nachts über die Kreuzung. Hin und wieder knattern Hubschrauber über mich hin weg und eines Mal landete tatsächlich eins direkt vor dem Fenster. DAS war ein Krach am Morgen in der Früh, so schnell waren meine Kids noch nie wach. Da bogen sich die Bäumchen und der Rasen schlug Wellen.

Oftmals ist mir das alles zu laut, zu prall das Leben, der ewige Straßenkrach , die Menschen, das hektische Leben ….
…..dann schnappe ich mir meinen kleinen frechen Hund, gehen zusammen über die Ampel, an der Litfaßsäule vorbei. Vorbei an der Eisdiele und dem Toilettenhäuschen (50cent) , in die kleine Straße immer gerade aus….

…..herrlich! Da herrscht dann plötzlich Ruhe. Ein kleines Dörfchen mitten in der lauten prallen Stadt. 

Dort laufe ich zur Dorfkirche, am Bauern vorbei, der kleine grüne Park mit den hohen Bäumen. Man merkt nicht mehr, dass man sich in einer gigantisch großen Stadt befindet. 

Und hier genieße ich die Stille und die Ruhe.       (zumindest so lange mir kein anderer Hund entgegen kommt 😉 )