Ich bin kein Virus 🦠

Das ist echt blöd, dass der Virus ausgerechnet Corona heißt. Muss ich jetzt meinen Namen ändern? Nicht, dass ich missverstanden werde, und alle Neuleser denken, ich heiße deswegen so.

Ich heiße Corona, weil ihr nur einen Ausschnitt aus meinem Leben und meiner Gedankenwelt erfahrt. Sozusagen wie die Corona, die man bei der Sonnenfinsternis sieht. Die Sonne sieht man nicht, nur das Leuchten drumherum.

Und da ich seit einigen Jahren schon blogge, konnte ich natürlich nicht ahnen, dass eben dieser Virus mal ausbrechen würde.

Ich hoffe, dass dies nicht wirklich zur Pandemie wird. Nun weiß man ja nicht, ob die Lage wirklich so extrem ernst wird oder die Medien uns was vorgaukeln oder noch schlimmer, es ist wirklich sehr ernst und die Medien verheimlichen uns das, um keine Massenpanik auszulösen.

Nun gut, ich hab mir kurz Zeit genommen, mir geht’s gut, hoffe euch auch?

Ich geh dann mal den Teppich zerschneiden und dann nix wie ins Bett. Muss früh raus. 😆

Ich habe etwas getan, was ich nicht hätte tun sollen 😫

Manchmal tut man eben Dinge. Lauter Dinge eben. Manche sind die gut und manche wiederum nicht so gut. Dann macht man Fehler und weiß, man hätte es nicht tun sollen. Man könnte die auch mit Absicht tun. Die meisten Fehler passieren unbeabsichtigt. Aber daraus kann man lernen. Ja, dafür sind Fehler da. Manche Fehler macht man immer wieder. Meine Devise ist immer: alle guten Dinge sind drei. Also dreimal falsch machen, aber danach sollte man mit Sicherheit daraus gelernt haben.

Da gibt es etwas, woraus ich nie lerne. Ich weiß ganz genau, dass ich das nicht hätte tun sollen. Zumindest nicht in solch einem Ausmaß. Es nimmt jedes Mal gigantische Dimensionen an, und dennoch tue ich es immer wieder. Ich könnte mich dafür jedesmal selbst Ohrfeigen. So in Gedanken, patschklatsch. „Wieso hast du das getan?“ schreie ich mich in Gedanken selbst an. „Das hast du jetzt davon. Jedes Mal machst du das. Natürlich tut das der Seele gut, aber bitte nur in Maßen. Nicht in Massen.“

Tja, ich konnte mich nicht bremsen, ich hab’s wieder getan. Was für ein übler Fehler, im wahrsten Sinne des Wortes. Weil mir ist jetzt wirklich so richtig schlecht und bereue es zu tiefst. Und das immer und immer wieder. 😖

Ich habe soeben eine ganze Tafel Schokolade aufgegessen. Eine ganze KOMPLETTE SCHOKOLADENTAFEL.

🍫 🤢

Manchmal bin ich bekloppt

Hatte eben meine Notizen im Handy gelesen, sortiert und unnützes gelöscht. Dabei stieß ich auf ein beklopptes Gedicht, was ich letztes Jahr aus dem Stegreif geschrieben hatte. 😂 Oh man, ich frag mich, wie ich auf diese Idee kam. 😅 Hier gönn‘ ich auch euren Spaß:

Advent Advent ein Lichtlein brennt, erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier,

dann fünf,

das Christkind die kleine Nase rümpft.

Gepupst hat der Weihnachtsmann, der hat nun keine Hosen mehr an.

Dann ist der Baum abgebrannt,

und das Rentier ist vor Schreck weggerannt.

Keine Geschenke, Weihnachten fällt aus,

lass uns leben in Saus und Braus.

Hoch die Tassen durch die Gassen,

singen und tanzen wir

und trinken jede Menge Bier.

Und mit tschingderassabumbumbum

geht das Jahr nun endlich rum…

🤣🤣🤣

Gestern Abend habe ich mit meine Mädels einen schönen Film geguckt, der sich lohnt zu gucken. „The Aeronauts“

Die Musik zum Abspann hatte mir auch gut gefallen.

Home to You

Weihnachtsgeschichte 2019 – Abschlußepisode Teil 3 – ENDE (inkl. Audioversion)

Und nun kommt unser Abschluss. Wünsche allen ein besinnliches Weihnachtsfest.
Zur Vorherigen Episode 👉🏼 https://wirwarenallemalbeiblogde.wordpress.com/2019/12/23/weihnachtsgeschichte-2019-abschlussepisode-teil-2-inkl-audioversion/

wir waren alle mal bei blog.de

Das Schneewunder

Abschlussepisode von allen Autoren – Teil 3

„Ich wusste, dass etwas nicht stimmt!“ rief nun Odio verzweifelt. Sofort brachen alle auf. Die Eulen flogen mit dem Rabitum voraus, träufelten den Weg frei, und der Schlitten fuhr im halsbrecherischen Tempo wieder hinab ins Tal zum Nachbardorf.

Sie wichen tiefhängenden Ästen und Zweigen aus und wären beinahe mit einem Baumstamm kollidiert. Endlich bremsten sie unten im Tal am Rande des Dorfes. Versteckt hinter einer Anhöhe setzten Rofibald und die zwei Helferwichtel die drei ab.

„Ab hier müsst ihr es allein weiter schaffen. Wir müssen den Schlitten zurückbringen und haben auch noch viel Arbeit vor uns.“. Damit rauschten sie ab und verschwanden im Wald. Heinrich, Josef und Odio stapften auf dem freigelegten Weg über die Anhöhe. In diesem Moment brach die Wolkendecke auf, der Himmel erstrahlte in einem wunderschönen Blau, und die Sonne schickte ihre Strahlen hinunter. Der Schnee ringsum glitzerte…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.274 weitere Wörter

Ach du Schei😶😶e !!!!

Jetzt ist es passiert!!!! Der Baum brennt 🔥🎄.

Aber nicht bei uns. Dieses Mal stelle ich keinen Baum auf. Weihnachtlich ist es geschmückt, nicht zu viel, denn weniger ist auch mehr.

Bis 12 Uhr muss ich noch arbeiten, noch einen klitzekleinen Einkauf. Nix wie Heim, was schönes kochen, Wams vollschlagen, was trinken 🍷, dann chillen. Zwei Tage frei. Verschnaufpause vorm Alltag.

Und hier zum Einstimmen 🎵, vielleicht kommt ja das weihnachtliche Gefühl irgendwie doch noch hoch, was die Meisten immer mehr verlieren:

Bryan Adams

Und nachher kommt die allerallerletzte Episode unserer Weihnachtsgeschichte. Dann ist Sense, aus, Schluss, vorbei. Bis nächstes Weihnachten.

Feiert schön. 🤗🎄🎁

Die meisten Leute feiern Weihnachten, weil die meisten Leute Weihnachten feiern. (Kurt Tucholsky)