Jesus, eine erfundene Geschichte

Pixabay

Wäre Jesus nicht geboren, gäbe es kein Weihnachten. Was wäre dann? Wie alt wäre Jesus heute? 2019 Jahre plus diese widersprüchlichen Zeitrechnungen.

Er wurde im kalten Winter in einem Stall geboren, vielleicht sogar im Sommer, man weiß es nicht. Sterben musste er qualvoll ans Kreuz genagelt, gepiesackt und blutend mit einer Dornenkrone auf seinem Haupte gedrückt.

Vielleicht alles eine große Inszenierung?

Jahrtausende Überlieferungen, immer weitererzählt, wie bei einer stillen Post, hinzugedichtet, weggelassen, geändert, neu aufgeschrieben, alles voller Widersprüche, und niemand weiß, was nun wahr ist an der Geschichte.

Aber egal! Ja, es ist völlig egal, ob Jesus nur erfunden wurde, oder er wirklich gelebt hat, und am Ende sich dem Martyrium ausgesetzt hat, um sich selbst zu kasteien. Leid und Schmerz erfahren hat, um uns Menschen aufzurütteln. Über Tausende von Jahren werden wir immer wieder aufgerüttelt. Eine so uralte Geschichte, an die sich bis heute jeder klammert.

Wenn man mal überlegt, all die Menschen, die der Geschichte ihre eigene Würze beimischten, wieso haben sie das getan? Und wurde die Geschichte um Jesus grausamer oder unschöner? Nein, nur verworren, aber sie wurde ausgeschmückt mit dem Ziel der Nächstenliebe.

Bis heute hält sich jeder daran, wenigsten einmal im Jahr näher zusammenzurücken, einander zu denken, jedem von sich etwas zu geben, ein kleines Geschenk, ein Stück Leben und Liebe und Licht. Den Armen etwas zu geben, den Schwachen zu helfen, jeder der Hilfe benötigt, man ist für alle da. Jeder wacht nun einmal im Jahr auf, um etwas zu geben, an Dinge zu denken, die im Alltag untergehen. Alles Böse wird vergraben und man hat sich einfach nur lieb.

Das ist es, was weitergeben wurde. Nicht zu vergessen, was Nächstenliebe ist. Egal ob Jesus jemals gelebt hat oder nicht, oder irgendjemand diese Geschichte erfand. Die hatte einfach nur einen einzigen Grund.

Und selbst in den nächsten weiteren Tausend Jahren, wird der letzte Mensch auf Erden einmal im Jahr ein Bäumchen aufstellen und ein Lichtlein anzünden, auch wenn er nicht weiß, ob Jesus jemals existiert hat. Eine uralte Tradition, die bis zum letzten Atemzug unserer Erde wohl bestehen bleiben wird.

Meine Gedanken so dahin gedacht

Weihnachtsgeschichte 2019 – Abschlußepisode Teil 1 (inkl. Audioversion)

Es geht dem Ende zu. Noch 2 Tage dann ist Weihnachten und noch ein paar Tage, verabschieden wir das alte Jahr. Und dennoch, es wird zum Ende hin spannend. Wird Odio seine Martha finden? Ihr glaubt gar nicht, was da noch alles passiert. 😁
Einen besinnlichen 4. Advent wünsche ich euch. 🕯🕯🕯🕯

Hier geht’s zur 6. Episode 👉🏼 6. Episode

wir waren alle mal bei blog.de

Das Schneewunder

Abschlussepisode von allen Autoren – Teil 1

Odio Nix wurde ganz blass, als er Finns Worte vernahm. In seinem kleinen Körper schlug ein großes Herz und er spürte nun schon eine ganze Zeit, wie sehr er diese Frau noch immer liebte. Er verfluchte sich und seine Unachtsamkeit noch immer, hatte er sich doch selbst am meistens damit geschadet.

Alle um ihn herum waren glücklich und zufrieden und ganz aufgeregt wegen des Weihnachtsfests und der bevorstehenden Hochzeit. Schon wollte wieder so etwas wie Neid und Missgunst in ihm aufkeimen. Schnell schob er die schlechten Gedanken beiseite, denn es waren doch diese Menschen, die dazu beigetragen hatten, die Schatulle der Vergangenheit für ihn zu öffnen und die ihm ihr Vertrauen geschenkt hatten. Dankbarkeit und ein Gefühl der Hoffnung machten sich in ihm breit. Sollte er doch noch einen Zipfel Glück in seinem Leben bekommen?

Finn schaute sich unterdessen das Bild…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.348 weitere Wörter

Weihnachtsgeschichte 2019 – Episode 6 (inkl. Audioversion)

Und weiter geht es heute mit unserer 6. Episode. Weihnachten naht heran, die letzten Vorbereitungen laufen und hiermit wollen wir eure Zeit versüßen. Haltet kurz inne vom Stress, und erfreut euch daran.
Zu den vorherigen Episoden geht’s da lang 👉🏼 Episode 5

wir waren alle mal bei blog.de

Das Schneewunder

Episode 6 von Brathahn

Odio Nix war traurig und wütend zugleich. Irgendwie wusste er, dass er früher einmal glücklich war. Warum er es aber nicht mehr war, das wusste der Gnom nicht. Schon so lange er zurückdenken konnte, war er verbittert, wütend, hasste den Schnee und glückliche Menschen. Aber auch genauso lange versuchte er sich an sein Glück zu erinnern, was ihm aber einfach nicht gelingen wollte.

Wütend darüber widmete er sich wieder der Vorbereitung seines bösen Plans. Er wollte nichts dem Zufall überlassen. Gleich neben der Wurzel, auf der er saß, war unter einer Fichte noch ein Rest Schnee. Genau den brauchte er jetzt, denn das Rabitum musste unbedingt noch getestet werden, damit ja nicht im letzten Moment noch etwas von seinem Plan schiefgehen konnte.

Also ging er zu dem Schneehaufen, träufelte etwas vom Rabitum darauf und hielt den Auffänger bereit. Er flüstere die Verwandlungsformel und ganz…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.393 weitere Wörter

Weihnachtsgeschichte 2019 – Episode 4 (inkl. Audioversion)

Hallo liebe Lesefreunde! Unsere Episode geht weiter. Wir wünschen viel Spaß und Freude beim Lesen. Unser Gnom heckt wirklich was Böses aus. Oha! Das sieht gar nicht gut aus. Aber lest selbst. 😁
Zur Episode 3 geht es hier lang 👉🏼Episode 3

Dort kommt ihr auch weiter zu den Anfängen. Mit Audioversion natürlich.

wir waren alle mal bei blog.de

Das Schneewunder

Episode 4 von ichbinsg

Odio Nix war genervt von der ganzen Glückseligkeit, die im Dorf lange schon Einzug gehalten hatte. Eifersucht hatte sich in seinem Gnominneren heftigst breit gemacht. Eifersucht darauf, dass sich alle im Dorf mochten, sich gegenseitig halfen und obendrein miteinander ihr Vergnügen hatten. „Pfui Teufel! Da stellen sich mir alle krummen Nackenhaare auf und verblassen vor lauter Ekel und verlieren jegliche rote Pigmente!“, fluchte er vor sich hin.

Ihm dagegen, dem oft mies gelaunten, mürrischen Grummelgnom – ihm versuchte jeder aus dem Wege zu gehen. Niemand mochte ihn. Niemand machte sich auch nur annähernd die Mühe, ihn kennenzulernen oder herauszufinden, warum er so war, wie er zu sein schien.

Wieder dahiem saß Odio Nix grollend vor seinem Kamin. Das Zaubermittel stand vor ihm auf dem Tisch, der Auffänger lag daneben. Wie von der Teufelswaldwespe gestochen, sprang Odio Nix plötzlich auf, rieb sich, mit einem fiesen…

Ursprünglichen Post anzeigen 367 weitere Wörter

Weihnachtsgeschichte 2019 – Episode 1 (inkl. Audioversion)

Am 11. November 2017 hat es mit einem einsamen Penner in einem Wald begonnen. Von da an wurden immer mehr Figuren um den armen Mann Leben eingehaucht. Ein Jahr später beschlossen wir, die weihnachtlichen Gestalten weiterhin aufleben zu lassen. Jetzt, im dritten Jahr, bemerkten wir, dass uns die wunderbaren Protagonisten ans Herz gewachsen waren, mit all ihren Höhen und Tiefen, denen widerfahren waren und dennoch herzensgut blieben.
Heute zum 1. Advent geht der dritte Teil unserer Weihnachtsgeschichte weiter. Die erste Episode beginnt mit mir und dann immer jedes Wochenende bis zum 24. Dezember.
Ich bin dankbar, fünf wunderbare Menschen kennengelernt zu haben. Wir sechs, die sich zufällig zusammengewürfelt, entschieden haben, eine Weihnachtsfortsetzungsgeschichte zu kreieren, nichts ahnend, dass daraus drei wundervolle, lustige Jahre entstanden, wo wir dieses Mal sogar am Anfang des Jahres angefangen haben an der neuen Geschichte zu basteln. Einen grandiosen Dank geht auch an unserem großen Erzähler, der die Geschichte vertont, für die “faulen“ Leser unter uns.
Für alle Neueinsteiger könnt ihr gerne zu unserem Anfang zurück und euch Stück für Stück hindurchlesen oder hören. Wünsche allen viel Spaß und Freude dabei und einen wundervollen 1. Advent.

👉🏼klickhier: https://wirwarenallemalbeiblogde.wordpress.com/fortsetzungsgeschichte-das-magische-weihnachtsgeschenk/

👉🏼klickhier: https://wirwarenallemalbeiblogde.wordpress.com/category/fortsetzungsgeschichte/weihnachtsgeschichte-2018-komplett/

wir waren alle mal bei blog.de

Das Schneewunder

Episode 1 von Corona

Womp! Wusch! Boing!

Riesige Schneeflocken, groß wie Bowlingkugeln, prallten gegen seinen Schultern und immer wieder auf seinen Kopf. Er blickte hinauf und konnte es einfach nicht fassen. War er geschrumpft, oder waren die Schneeflocken gewachsen? Wohin seine Augen auch blickten, überall lag meterhoch der Schnee. Weit und breit war alles weiß. Es war unmöglich für ihn, dort hindurch zu stapfen. Er würde im tiefen, weichen Schnee versinken und auf Nimmerwiedersehen verschwinden. „Verfluchter Schnee!“ brüllte er vor Wut.

Erschrocken setzte sich der Gnom Odio Nix senkrecht in seinem Bettchen auf. „Hach“, lachte er laut los. „Es war nur ein Traum!“, rief er erleichtert. Trotzdem sprang er aus dem Bett und tapste barfuß zum Fenster. Dort blickte er in die Nacht hinaus. Seine Wut im Bauch löste sich langsam auf. Weit und breit kein Schnee. Nur der karge, braune Waldboden und die kahlen, knorrigen, in die…

Ursprünglichen Post anzeigen 333 weitere Wörter