In den Tiefen des Winters …

In den Tiefen des Winters erfuhr ich schließlich, dass in mir ein unbesiegbarer Sommer liegt. Albert Camus

Das Jahr 2020 hat für uns alle recht ungewöhnlich begonnen. Ein großer Knackpunkt in allen Lebensbereichen, der alles verändert hat. Und noch stecken wir tief da drin. Eine Ende ist noch nicht absehbar. Später irgendwann, werden wir oft genug daran zurück erinnern und das Coronajahr wird sicherlich auch in die Geschichtsbücher eingehen.

Das letzte Jahr hat auch noch andere unerfreuliche Dinge mit sich gebracht. Denn dieser verdammte Scheisskrebs macht immerzu weiter seinen Rundumschlag. Wenn man sich umhört, hört man immer öfter, dass Menschen an Krebs erkranken.

Zwei Seelen hat der uns letztes Jahr genommen und nun hat es auch sie getroffen.

Meine kleine Schwester.

My Sister 👈🏼 Klick hier

Aber wir wollen stark bleiben 💪🏼, und dieses kleines Miststück besiegen.

🦀 🧨 💥

Kopfhörer auf oder eine gute Box anschließen…

…und hier reinhören. Ich finde, der spielt richtig gut. Und die Klänge, einfach fantastisch. Am Besten ist es mit Kopfhörern zu hören.

Handpan

Ich könnte diesem Straßenmusiker stundenlang zuhören. So richtig laut aufdrehen, bis die Nachbarn klingeln. 🤣

Faszination Handpan

Beim Rumsurfen, ich hab keine Ahnung mehr, wegen was ich da gesucht hatte, stieß ich auf die Zungentrommel. Ich war sofort von diesem Musikinstrument begeistert und wollte sofort eine haben. Nun stieß ich auf tausende von diesen Trommeln, die es in allen Varianten und Tonarten gibt. Da war ich heillos überfordert. Hörte mir die und mal die an, welche für mich am Besten klang. Ich suchte mir die Mitte aus, nicht zu billig und nicht zu teuer, angenehm für die Ohren. Bestellt! Und nun warte ich darauf. Dauert halt ein bisschen bis die da ist.

Nun ja, ich guckte hin und wieder in YouTube rein, um mir Inspirationen zu holen, wie man das Ding überhaupt spielt. Und wie ich da so rumsuchte und lauschte, stolperte ich über die Handpan.

Man!!! Was war ich begeistert und fasziniert. Ich war und bin nun völlig hin und weg. Das ist das genialste Instrument, was ich je gehört habe.

Ich will eine Handpan! Unbedingt!!! Am Besten jetzt sofort! Aber als ich mir die Preise ansah, entglitten mir jegliche Gesichtszüge. Wieso sind die so teuer? Klar, immer was einem megagefällt, hat natürlich seinen Preis. Ich will aber trotzdem eine. Ich träume ja schon davon. Gibst denn sowas?! …tztz… Zumal davon auch Millionen Pans gibt in allen verschiedenen Tönen und Klängen. Die Handpan ist ein Seeleninstrument, wo man sich genau in allen reinhören muss, um herauszufinden, welche zu einem am Besten passt.

Aber nun gut, während ich nun auf die „billige Blechtrommel“ warte, gibt es zum Glück YouTube, wo ich mir die sämtlichen Handpanklänge anhören kann und in völliger Faszination davonschwebe.

Handpan

Schnee im Oktober

Eigentlich hatte ich vorgehabt, ein Winterbild herauszusuchen, um es zu posten. Es schneit im Oktober, wollte ich die Blogwelt verarschen. Aber ehe ich dazu kam, musste ich spät abends nochmals hinaus und war richtig erstaunt. Denn es hatte tatsächlich geschneit. Und das nicht nur wenig. Überall lag Schnee. Die Bäume hingen dick und schwer voller Schneemassen. Die Straßen waren weiß bedeckt und glitzerten im Schein der Straßenlaternen. Mindestens zwanzig Zentimeter Schnee war gefallen. Unglaublich. Wir haben haben tatsächlich Schnee im Oktober. Es war schier unglaublich, dass ich sofort ein paar Fotos schoss. Ich spürte die Kälte nicht, obwohl nicht mal dementsprechend angezogen war. Ich konnte ja nicht ahnen, dass so schnell, so viel Schnee fallen würde. Und das im Oktober!

Später entschied ich mich, ins Schwimmbad zu gehen. Es war ein kleines Schwimmbad. Eine kleine Dusche in der Ecke, wohnzimmergroßer Raum, schlichte weiße Kacheln und in der Mitte das Becken. Abduschen wollte ich mich nicht, weil ich wusste, dass das Wasser kalt war. Ich lief einmal um das Becken herum und war erstaunt, dass das Wasser gefroren war. Es war eine spezielle Technik eingebaut worden, was das Wasser in Sekundenschnelle einfrieren und auftauen ließ. Man konnte sich auf das Eis legen und warten bis es taute und schwamm dann los. Mir war das ganze nicht so geheuer und ging lieber nicht ins Wasser.

Plötzlich erfuhr ich, dass jemand meiner Tochter die Kehle durchgeschnitten hatte. Ein Schock packte mich. Die Ärzte beruhigten mich, da sie sie in letzter Sekunde retten konnten. Sie bekam einen Plastikhals. Als ich sie sah, sah es sehr merkwürdig aus. Wie der Hals einer Puppe. Dort wo der Kehlkopf eigentlich sitzen sollte, klaffte ein Loch. Dort hatte man ein Gerät eingesetzt, damit sie damit sprechen konnte. Ich nahm sie so glücklich in den Armen und war froh, dass sie überhaupt lebte. Gleichzeitig hatten die Ärzte während der Operation ihre Narbe am Bauch verschönert. Sie hatten die alte Narbe herausgeschnitten und, mit einer bestimmten Technik, neue Haut oder so was, die drüber gelegt wurde, wuchs augenblicklich zusammen und zurück blieb nur ein fast kaum sichtbarer Fleck. Jetzt mussten wir nur noch auf den neuen Kehlkopf warten.

Es ist manchmal echt unglaublich, was für ein Mist ich zusammen träume. 😂

Walk away

Sehnsucht nach Freiheit. Weg von allen Zwängen und Anforderungen. Der Wunsch nach einem erfüllten Leben. Umhüllt von Liebe, Familie und Freunde. Die Sehnsucht nach der Freiheit, dass wir das tun, was wir möchten. Frei sein wie ein Vogel. Mit einem festen Ziel vor Augen, damit wir unseren Weg erkennen, den wir beschreiten wollen.

Ich höre Xavier Rudd total gerne. Wenn ich seine Lieder höre, bekomme so eine Sehnsucht nach einem freien Leben. Weg hier, raus in die Natur, am Strand, am Meer, frei sein wie ein Vogel, fliege über die Welt und betrachte das Leben von oben.

Walk away…

Walk away

I’ve seen people holding on to nothing

Broken dreams and broken cords

Running on empty, losing sleep, oh

It’s true I’ve earned these cracks upon my feet

Walk away from all that you know

Walk away and hold your own

Walk away and hold your own

And I’ve seen people holding on to something

Smiling with no place to call home

In you I see something so familiar, uh

My dear friend, so nice to have you home

And this all seems unreal

Just how far we’ve come

Look into the mirror

Not sure who I was

Walk away from all that you know

Walk away and hold your own

Walk away from all that you know

Walk away and hold your own

When you bow your head and wonder

Tell me now, will it all become real

Fill me in as I sometimes sit and wonder

Wonder how you may ever find your feet

Walk away

I’ve seen you holding on to nothing

Walk away

I’ve seen you holding on to something

Walk away from all that you know

I’ve seen you holding on to nothing

Walk away and hold your own

I’ve seen you holding on to something

Walk away and hold your own

And I’ve seen people holding on to something