Es ist die Nachtigall

Nach dem ich mich seit Tagen wundere, wer da so laut singt und trällert, habe ich nun endlich herausgefunden, was für ein Vögelchen das ist. Ein kleines unscheinbares Vöglein, die Nachtigall, die so wunderbar in vielen verschiedenen Tonarten singt.

Gestern Nacht bin ich raus auf dem Balkon und habe seinem Gesang gelauscht. Am Ende des Videos hört ihr diesen lang gezogenen Ton, den finde ich am Tollsten.

Werbeanzeigen

Schlaflähmung

OOOOAAAAARRRR!!! War das krass ey!

Hatte jemand von euch schon mal eine Schlafparalyse? Du wachst auf, bist aber noch halb im Traum, du weißt aber, dass du wach bist, der Traum dir Angst macht und willst aufwachen und kriegst die Augen nicht auf. Geschweige dich bewegen zu können. Nichts geht. Du bist wie gelähmt und die Angst wird so übermächtig und willst schreien, aber kein Laut dringt aus deinem Mund.

Das ist mir heute Nacht passiert. Ich weiß nicht mehr was ich geträumt hatte, aber ich hatte fürchterliche Angst. Ich erwachte und wollte schreien, aber es ging nicht. Mir wurde bewusst, dass ich wach war. Ich bekam aber die Augen nicht auf. Ich fiel prompt wieder weiter in diesen Alptraum, erwachte abermals voller Angst. Mit Gewalt öffnete ich meine Augen, ich wollte wach werden. Ich wollte nicht wieder in diesen fürchterlichen Traum fallen. Ein Stück bekam ich meine Augen auf. Ich nahm mein Zimmer auch bewusst war. Sah die Tür. Sah die Lichter der Ziffern am DVD Gerät. Hörte die olle Schnarchbacke nebendran. Ich spürte mich ganz klar auch in meinem Bett. Ich wusste, wenn ich einschlafe, alpträume ich weiter. Irgendwas drückte mich plötzlich an die Seite, aber da war nichts. Wieder fiel ich in diesen Alp. Fühlte mich wie erdrückt. „Du musst aufwachen!“ schrie alles in mir. Wieder öffnete ich gewaltsam meine Augen, die Lider hoben sich nur ein kleines Stück. Ein Wimmern entfuhr meinen Lippen. „Ja!“ dachte ich. „Du musst schreien.“ Also schrie ich. Aber da kam kein Laut. Nur ein Wimmern und Jaulen. Dann entkam ich allmählich der Paralyse und drehte mich in Zeitlupe auf die rechte Seite. Endlich! Puuuh! Geschafft. Aber Pustekuchen! Prompt fiel ich wieder in einem Alptraum!!! Wieder war ich gelähmt. Bitte nicht!!! Aber da fiel mir mein Schrei ein. „Du musst dich selbst wach schreien. Schrei jetzt!“ Und ich schrie. 😂 Leider wieder nicht aus vollem Halse. Nur ein Jaulen und Wimmern. 😅 Aber ich erwachte Gott sei Dank. Mir fiel ein, dass meine Schwester mal gesagt hatte, wenn man sich umdreht, vergisst man schneller die Träume. Also um die nicht zu vergessen, in der Position bleiben. Na, das wollte ich eben nicht. Und schwerfällig, Körper wie aus Blei rollte ich mich auf die linke Seite. Dann war ich endgültig wach. Was war ich heilfroh und versuchte mich an den Traum zu erinnern, aber der verschwamm und entfernte sich wie Nebel in der Luft. Und endlich schlief ich friedlich ein.

Um am morgen wieder nach einem Traum aufzuwachen, wo ich versuchte zu fliehen. Mein Wecker brummte, es war so hell und dachte , ich hab komplett verschlafen. Hatte ich aber zum Glück nicht. Musste mich dann erst mal 15 Minuten erholen, bevor ich aufstand. 😅

Der nächste Schreck am Abend

Ich glaube, ein Dimensionstor hat sich geöffnet und lässt all diese Viecher zu uns.

Also, die kleine neue Lebensform, die sich als Fledermaus entpuppte, sitzt nun in der Kiste. Mit Müh und Not haben wir die Gardinenstange runter, gaaaanz vorsichtig die Gardine abgezogen, da man mit der Kiste nicht so richtig an sie rankam wegen der Stange und dann das kleine Vampirchen in die Kiste plumpsen lassen.

Da wurde sie kurz quicklebendig und wollte raus und streckte kurz ihr Flügelbeinchen aus dem Spalt. Vom Bat-Verein kam dann ein Anruf, leider konnte die nette Frau selber nicht herkommen, da sie noch auf jemanden wartete, der auch eine Fledermaus vorbei brachte. Wir konnten nicht hin, aber man sagte mir, sie könne 1-2 Tage in der Kiste überleben. Da morgen ohnehin Großeinkauf angesagt ist und wir ein Auto mieten, können wir es gleich wunderbar verbinden. 😃

So! Und nun der nächste Schreck ! Alles fertig in der Bude, Küche sauber, Wäsche hängt, Kids geduscht und ich mich fertig gemacht und ab ins Bett, lese hier in WP rum, war ja jetzt seltener hier drin und DANN!!!!

GANZ PLÖTZLICH flog etwas um mich immer im Kreis immer Kreis…. Zack Zack Zack ….rundherum eine nächste riesige Fledermaus. Aber wirklich groß! Ich schrie wie am Spieß und warf meine Decke über den Kopf, der Hund rannte raus und die Kinder kamen rausgerannt. Dann mussten alle lachen und mit Ach und Krach die Balkontür aufgeschmissen und Zack Zack Zack, dreimal so schnell wie der Wind im Kreis durchs ganze Wohnzimmer und dann flog sie raus! Wusch und weg!

Sag mal, wo kommen die her. Es ist alles zu! Habe jeden Winkel eben abgeleuchtet und nach Lücken und Löcher gesucht. Ich weiß es nicht.

Die Kälte lässt die Fledermäuse zaubern und beamen sich einfach zu mir.

Also nicht neue Lebensformen sondern Außerirdische 🤣😂

Wir haben eine neue Lebensform entdeckt 😱

Was für eine Nacht, das sag ich euch!!!!

Aus meinen tiefsten Träumen werde ich nachts halb 2 aus dem Schlaf gerissen. Meine Älteste rüttelte mich voller Panik wach und flüsterte, da sei was in ihrem Zimmer. Natürlich dachte ich sofort, bei der Kälte draußen, wo der Russe uns fast zu Tode peitscht, kann kein Insekt rumfliegen. Da kann nix sein.

Aber ich bin trotzdem raus und zusammen schlichen wir uns vorsichtig in ihr Zimmer. Und DA SAHEN WIR ES! Etwas großes Schwarzes hing am Vorhang. Das Bett meiner Tochter steht ja direkt am Fenster und der Vorhang hängt direkt am Kopfende herunter, und da saß dieses Etwas. „Es war nur 10 cm von meinen Kopf entfernt!“ sagte meine Tochter. „Ich hörte ein Geräusch und plötzlich bewegte sich was Schwarzes!“

Aber was ist das? Meine Augen waren vom Schlaf noch verschwommen, also holte ich meine Brille und leuchteten noch zusätzlich mit unseren Handytaschenlampem das schwarze Gebilde an. Still hing es da.

Riesenfussel vielleicht? Das schwarze Haargummi? Aber wie soll das am Vorhang hängen bleiben. Ich ging näher ran. Riesiges Raupengebilde, tausend Viecher aneinander gekettet? Spinne ohne Beine?

PLÖTZLICH bewegte sich es. Erschrocken rannten wir zur Tür, kurz davor rauszurennen. Aber es bewegte sich langsam. Wir wussten ja nicht, ob es flog oder sprang oder was auch immer. Plötzlich sah ich zwei Zacken! Oh Gott!!!! Was ist das denn???? Zwei Riesen Motten übereinander? Aber wo sollen die herkommen? Es ist kalt, es ist Winter!

Dann krabbelte es langsam und gemächlich los. Es sah im spärlichen Licht so rabenschwarz aus. Es bewegte sich weiter vorwärts. Ooh meiin Gottt!!!

Eine neue Lebensform. Etwas, was wir noch nie gesehen haben. Wir sind die ersten, die es entdecken. Wir wissen nicht was es ist, was es macht. Ist es gefährlich, ansteckend oder was auch immer.

Nach einigen Minuten sind wir mutig genug und gehen näher ran, da es sich sehr langsam bewegte. Es krabbelte den Vorhang hinauf. Erschrocken flitzten wir hinaus. Was machen wir jetzt??? Völlig planlos, nichts wissend,standen wir da. Also nahmen wir uns wieder allen Mut zusammen und guckten nach. Huschten wieder ins Zimmer, unsere Augen suchten und scannten die Wände und Vorhang und Bett alles ab. Es war weg! Wo ist es??? 😱

Aber dann hörten wir es wieder. Nun war es auf der Innenseite vom Vorhang und krabbelte immer höher bis zum Rand und blieb in der Stofffalte drin.

Und je länger ich hinsah und meine Augen so langsam klarer wurden, erkannte ich es. Es war keine neue Lebensform. Keine poppenden Motten oder Millionen Raupenkettengebilde oder Kletterfrösche.

Da saß eine süße kleine Fledermaus, die der Kälte entfliehen wollte. Und nun fragen wir uns, wie die rein kam, da am Fenster ein Fliegengitter ist. Und wer weiß, wie lange die Fledermaus da schon haust. Na toll!

Wir öffneten die andere Fensterseite, wo kein Gitter ist und das so gut wie nie geöffnet wird, schalteten das Licht aus. Aber die Fledermaus flog nicht weg. Mit dem Besen versuchten wir gaaaanz vorsichtig sie abzumachen. Wir wollten sie ja nicht verletzen. Aber die hat sich festgekrallt.

Das Zimmer wurde eisekalt. Wir konnten das Fenster nicht auflassen. Also kippten wir es nur. In der Hoffnung, dass es irgendwann seinen Weg da oben hinaus fand.

Natürlich wollte meine Tochter dort nicht mehr schlafen. Also Besuchermatratze raus und ab ins Wohnzimmer.

Dann machte ich mich im Internet schlau, was man tun kann. Da war es schon fast 3 Uhr nachts. Und so legten wir uns erst mal schlafen.

Morgens früh um 7 geisterten dann meine anderen zwei Töchter rum. Machten sich bereit für die Schule. Sie wunderten sich schon, wieso die große Schwester im Wohnzimmer schliefe. Da erzählte ich es und sie waren sofort begeistert. „Wie geil!“

😂

Wir suchten die Fledermaus und da saß sie immer noch am selben Fleck. Und meine Mädels fanden die voll süß und machten Fotos und meinten, sie würden sie gerne in die Hand nehmen. Aber dann erzählte ich, dass die in Panik beißen könnte und somit die Tollwut übertragen. „Upps, ookayy, dann lieber nicht!“ 😄

Fenster hab ich jetzt ganz zugemacht, die arschige Kälte kühlt ja das ganze Zimmer aus und jetzt am Tage fliegt die Fledermaus ohnehin nirgendwo hin.

Nachher werden wir erst mal das Bett und alles Zeug und Gelumpe vom und am Fenster wegräumen, da man sonst nicht dran kommt. Die Gardinenstange herunter holen und die Fledermaus mit einem Handschuh ablösen, in eine Kiste und den Tierschutz anrufen.

Ich glaube nicht, dass das kleine Vieh bei der Kälte überhaupt wohin fliegt. Es erfriert doch und wird zur leichten Beute von Krähen und anderen Tieren.

So sieht die Fledermaus ja niedlich aus, aber auf dem Foto, wenn man sich ihr Gesicht genau anschaut, dann ja , soooo niedlich sieht sie ja nicht aus. 😅 Aber irgendwie doch.

Egal wie der Tag endet heute, ich werde davon berichten. 👋🏼

Wassss ist DASSSSS???? 😱

Kam gestern spät abends vom Geburtstag meiner Schwester zurück. Erst mal eine kleine Schnake platt gemacht. Machten uns alle bettfertig, leuchtete mit meiner Handylampe umher. Wollte nochmal kurz auf dem Balkon, aber bevor ich nachts da raus gehe, leuchte ich auch dort erst mal alles aus. 

WAAAAAH!!! Schrie ich und meine Mädels kamen angerannt. Alle mit Handys und Licht und alle ekelten sich zu Tode. Was ist das? Eine schwarze Witwe. Was macht die? Die frisst ihre Männchen. Beißt sie auch Menschen. Ja! Kann höllisch wehtun. Bisschen Fieber und schwindlig, wenn man Pech hat. 

Ich hab natürlich gleich gegoogelt, während wir immer mal aufschrien, weil das Monstervieh loskrabbelte. Wo will die hin? Die baut doch jetzt kein Nest da oben??? 

Das schwarze furchteinflößende Riesenvieh krabbelte weiter und verschwand um die Ecke. Die hat ihr Nest bestimmt auf dem Dach. Wieso kommt die ausgerechnet zu uns? 

Es könnte eine normale Hausspinne sein, die Weibchen werden ziemlich groß. 

Und dann plötzlich flog eine Wespe dauernd gegen die Scheibe. Wieso fliegt mitten in der Nacht eine Wespe rum???? Ich kann Abends ja gar nicht mehr auf dem Balkon. Es ist ja alles voll von nachtaktiven, gefährlichen, menschenfressenden Monsterviechern. 😆 Mücken, Schnaken, Motten, Kreuzspinnen, Wespen und tellergrosse Horrorspinnen. 




Habe ich irgendwann mal erwähnt, dass ich die Natur liebe? 🤔 

Die Nacht der Frösche 

Gestern Abend ging ich mit meinem Stinker früher als sonst Gassi, da ich wusste, dass wieder Regen im Anmarsch war. Dunkel zog schon eine Wolkenwand hinauf. Wir beeilten uns, die ersten Tropfen kamen schon runter. 

Doch ließ der Regen noch auf sich warten, ich hätte mich gar nicht so beeilen brauchen aber froh, für den Tag alles fertig zu haben, die Wäsche noch und dann endlich faul ins Bett gehopst. Dann ging es auch schon los, eine Regenwand wie ein Wasserfall stürzte es vom Himmel hinunter. Es rauschte und rauschte …. und ich schlief viel zu früh ein… 

Mitten in der Nacht gegen 3 Uhr wachte ich auf. Ich fing schon wieder an zu schwitzen, musste husten ( wegen dem Gewürz, enthielt Gluten ) einschlafen ging nicht mehr, da ich erst mal alles abhusten musste. Da schälte sich etwas aus der Dunkelheit auf mich zu und glotzte mich mit zwei kullerrunden dunklen Augen an. „Ach Luki, was ist denn jetzt los?“ Die Art und Weise wie er mich ansah und plötzlich fröhlich rumsprang, weil ich aufstand und Richtung Tür rannte, ließ mich ahnen, was er wollte. Na toll! Er wollte raus. 

Ein Blick zum Fenster hinaus, ließ mich das Grausen packen. Es regnete immer noch in Ströhmen. „Das wird dir nicht gefallen,“ sagte ich zu Luki. Aber er wollte unbedingt. „Aber es regnet!“ rief ich ihm zu, wie zu einem Menschen. 

Plötzlich tauchte eine meiner Töchter auf. „Ich kann nicht schlafen und habe gemalt“. Sie zeigte mir ihr Bild. Dann fragte ich sie, ob sie mit wolle. Na klar, da sagte sie nicht nein. 

Wir schnappten uns den Schirm, ich huschte in meine Badelatschen und Hund an die Leine. Hinaus ging es.  Da blieb der kleene Stinker erst mal verdattert stehen. DAS gefiel ihm ganz und gar na. „Tchja, du wolltest unbedingt raus!“ 

Also ab in den runterstürzenden Wassermassen, überall Pfützen, meine eine Schulter wurde nass, Füße sowieso. Dem Hund war das gar nicht recht, weil er immer nasser wurde, ließ ihn hier und da schnell pullern. Aber dann… 

…dann zog er mich plötzlich in eine andere Richtung, fast auf die matschige Wiese ins Gebüsch hinein. Was war denn das jetzt? Maus? Ratte? Frosch? 

Doch ja, es war ein Frosch. Plötzlich zog Luki mich in die nächste Richtung, als ein Frosch quiekend zur Straße hopste. Der hat wirklich gequietscht. Mit aller macht zog Luki mich dorthin. Ich war längst nicht mehr unterm Schirm, den meine Tochter hielt. Auf einmal zog Luki mich wieder woanders hin. Noch ein Frosch. Inzwischen hielt ich den Schirm und Tochter rannte neugierig dem Frosch nach. Überall Frösche und beim Hund brach der Jagdtrieb aus. 

Nichts wie nach Hause. Sind trotz Schirm nass geworden. Und heute morgen: ganz Berlin soff wieder mal ab. Und es ist noch nicht vorbei. 

Am Ende sieht es bald so aus : 

©Corona