Eigentlich sollte es so werden…

….aber die wurden dann so. Eben nicht das, was es sein sollte. Schmecken tut es trotzdem und macht pappsatt.

Ich wollte diese Dinger nachmachen (vergesse jedes Mal den Name) :

https://dynamicfood.wordpress.com/2015/09/14/chilean-week-day-1-sopaipillas/

(Hoffentlich klappt der Link)

Ist natürlich doof, wenn man keine Mehlprodukte nimmt, wegen den Gluten. Und Ersatzmehle, z.B. Mandelmehl, die kleben leider nicht so gut. Da fehlt dieses olle Klebereiweiss, was uns so fett macht.

Nun gut, habs trotzdem probiert. Probieren geht über Studieren oder so…. 

Erst mal einen kleinen Kürbis (Hokkaido) , nen richtig kleinen, um mir den Kampf zu ersparen.

Abgewaschen, halbiert, Kerne raus, schnippeldischnipp alles klein und ab in den Topf. Bisschen Wasser und Himalajakräutersalz, Pfeffer und Kurkuma.

 
Gedünstet bis die Schale weich wird. (habs zu weich geköchelt) Wasser ließ sich nicht mehr abschütten, war alles zur Pampe geworden.

Sieb auf Schüssel und alles rein. Dann mit Gabel zerdrückt. Wegen der Schale, die blieb zu groß, kurz mit dem Stabmixer gemixt. Die Kürbisspampe siebte fast mit ein. Zu grob mein Sieb. 

 

Dann hab ich die Pampe, die noch blieb, in eine andere Schüssel und Mandelmehl und Backpulver dazu. 

Rührefein rührefein… dann das restliche Kürbiswasser. Noch mehr Mandelmehl…und nochmehr…. Es wollte sich nicht verbinden.

Na egal, ich nahm zwei Löffel und machte daraus kleine Häufchen und legte oder schob eher, es in die Pfanne mit jeder Menge Kokosöl. 

 Eigentlich sollte es frittiert werden, aber so viel Öl hab ich nicht.   Es blieb zusammen. Darf nicht zu heiß sein, der erste ist mir fast verbrannt. Also wie ein Pfannkuchen brutzeln und wenden.   Tadaaa! Irgendwie klappte es. 

   

Das dauerte mir aber alles zu lange, mein Öl viel zu kostbar ( Kokosöl ist arschteuer aber supergesund) und weil die Kürbismampe in der Schüssel immer noch nicht zum Teig wurde, warf ich zwei Eier rein und bisschen Flohsamenschalen, in der Hoffnung, jetzt muss es pappen. Nix!!! 

Nun hatte ich kein Bock mehr und holte mein Muffinpapier raus. Alles rein da und fertig und ab in den Backofen. 

    

Nun sind es Kürbismuffins. 😂😂😂

Schmeckt aber gut. Meine Kleine fands auch lecker, die andere hat es mit Ketchup gegessen und ja, passt wirklich. 

Ich war nach einem schon satt. 

Sopaimuffins 😅😁  
  

Kampf mit der Artischocke

Wenn ich damals diesen Eintrag nicht geschrieben hätte, würde ich mich an diesen Kampf nicht mehr erinnern, nur das ich es probiert hatte und dann nie wieder. 😂😂😂

12.04.2012

Habe endlich eine Artischocke gefunden, gekauft und in YouTube geguckt, wie die zubereitet wird.

NULL kapiert und trotzdem probiert, ey, ich dachte jedesmal, „ich schmeiß die weg“!

Unten abschneiden, okay- ging- unten abschneiden, ich hätte ne Säge gebraucht.

Am Ende hatte ich nur lose Blätter.

Alles falsch gemacht was man falsch machen konnte.

Dann ab in den Topf köcheln lassen, wusste nicht wie lang, ließ die 20 min drin, holte die Blätter raus und dachte wieder“ ich schmeiß die weg!“

Ich probierte dann doch und dachte, das kann kein Mensch Essen! War kurz davor die wegzuwerfen, aber da dachte ich, ich muss mich halt an den Geschmack gewöhnen.

Probierte wieder.

Oh ja, die untere Seite der Blätter waren schmackhaft , erst bitter und dann wurde mein ganzer Mundraum süß, dass ich trinken musste, wie ne Bekloppte.

:))
Jetzt könnte ich mich bedröppeln vor Lachen. Ob ich das nochmal probiere? 

Heute koche ich nichts! 

Nee, heut jibt es nischt! Kinder, ihr müsst hungern. Nix da, Kühlschrank leert sich, Gemüse wird rar und Ideen hab ich auch keine. 

Aber wenn der Hunger kommt, kommen mir Ideen zu improvisieren. 

Erst mal musste ich wie immer mordsfüh raus, und dann auch noch voll verpennt. Shit, es war schon hell. – Kaffee runtergestürzt mit Zimt und Kokosöl. Ohne Frühstück losgewetzt. Macht aber nix, denn heute war gemeinsamer Frühstück in der Umschulung. Blitzschnell Marmelade und mein Low Carb Eiweißbrot in die Tasche geworfen und ab.                                             Ich war zum Glück nicht die einzige, die zu spät kam.

Am Pc erst mal Bewerbung geschrieben und wieder Kaffee ohne alles. – Frühstück. Mein Brot mit Butter und Gurke belegt. Die anderen haben sich schön die fetten Weizenbrötchen reingeworfen und Kuchen. Den hab ich nicht angerührt. 

Zu Hause, Kids warteten schon (Schulfrei und waren alleine) mit Hunger . Jou, nicht gesund, aber schnell Pizza in den Ofen geworfen und ich????

Hach, da lagen im Kühlschrank noch drei kleine Hähnchenbruststreifen. Was nun?  Nase reib…hey hey Wicky trallala…. 

Die schnippelte ich ganz klein, in die Pfanne mit dem Rest Kokosöl darin von gestern. Brutzel brutzel, dann Wasser dazu, fett Gewürze rein ( Curry Thaicurry Pfeffer Paprika Kräutersalz) und Tomatenmark. Blubber und fertig.  Aber !

Dann fiel mir ein, ich hatte ja noch ne halbe Tüte Brokkoli im Gefrierschrank.                             Ab in die Pfanne mit Gemüsebrühe gedünstet. Gleiche Gewürze mit viel Curry und zum Schluss Kokosflocken. Fertig! Man könnte die Brühe absieben und dann leicht anbrutzeln mit Kokoschip. – Keine Zeit und Hunger ohne Ende , alles zack ging das. War lekka. 

Tjaaa und dann mussten wir auch schon wieder los, Kids zum Schulfest und ich einkaufen.           Kürbis für Sonntag , Kartoffeln für morgen.

Paar Minuten hab ich noch Verschnaufpause und dann muss ich auch zum Fest , ein Stand nachher betreuen. So n Geschicklichkeitsspiel mit Belohnung. 

Bis denne 

Gesündigt 

Nein, ich komme nicht an den Pranger und werde auch nicht gekreuzigt (nennt man das so?) .

Ich habe auch nichts Unrechtes  getan und niemanden Schmerzen zugefügt.

Ich habe es mir selbst angetan. Ich bin ein Zuckerjunkie! Wehe, ich nehme kleinste Mengen zu mir, bin ich dem Süßem anheim gefallen. 

Marzipankartoffeln, Dominosteine, Knusperflocken und zu guter letzt gab es Käsekuchen in der Umschulung. Da kann ich doch nicht NEIN sagen!!! Lecker frisch gebackener KÄSEKUCHEN!!!

Zu Hause habe ich mich dann mit Essensresten vollgestopft von meinen Kids, weil es zu schade wäre, das wegzuwerfen. 

Die Quittung bekam ich heute. Bauchschmerzen und Magendrücken. 

Also! Gleich wieder was paleomäßiges gekocht. Blumenkohlpüree. Den Kindern hab ich erst gar nicht gesagt, was das ist. Sie dachten es wäre Kartoffelbrei und es war lecker. Die Blicke waren köstlich, als ich sagte, was es war. 😂 Und trotzdem haben sie aufgegessen. Ich habe mir noch ein Rührei dazu gemacht und die Kleinen kleine Minibratwürstchen. 

Später mache ich mir ein Salat mit Thunfisch. Ich muss wieder runterkommen von meinem Zuckerschock. Ach ja, zum Frühstück hab ich mir Banane, Avocado, Kokosmilch, Honig, Zimt, Kakao ( ohne Zucker) und Vanille gemixt. Der gesunde Schokopudding und VOLL LECKER! 

Und das große Überlegen geht wieder weiter, was ich morgen esse. So hangel ich mich von einem Tag zum anderen. Manchmal nervt es mich, immer überlegen: Was koch‘ ich heuuuteee????  – na heute nicht mehr, aber morgen, Idee habe ich jetzt noch nicht. 

Ökotante

Wenn ich Glück hab, werde ich zur Ökotante. 😂

Am Freitag war, mit unserer lustigen, gemischten Truppe aus 4 Nationalitäten, ein kleiner Ausflug am Morgen. 

Haben ein paar Läden, Geschäfte und Supermärkte „überfallen“. Auf der Suche nach einem Praktikumsplatz. 

Unser Mentor ist immer voran und hat uns gezeigt, wie man das am Besten macht, um die Chance zu erhöhen. 

Zum Schluss ist er mit mir in ein Bioladen. Während ich versuchte selbstbewusst und gelassen zu wirken, war mir trotz alledem das Herz in den Magen gerutscht. 

Montag wird nochmals genauer recherchiert und Bewerbungen geschrieben, und dann geht die Übung an der Kasse los. 

Ich habe immer noch meine Zweifel, dass ich das je hinbekomme. Zum Glück kann ich mit allen offen reden, sie wissen es und machen mir Mut. 

Eine andere ist der deutschen Sprache nicht ermächtigt und hat deswegen Bammel , bei Vorstellungen. Also bin ich nicht die einzige mit Ängste.

Unser Mentor macht uns mut. Trainiert uns und sagt immer wieder: Lass den großen Stein aus euren Köpfen, niemand wird euch beißen. 

Ein weltgewandter Mann, der schon überall rumgekommen ist, und viele Menschen mit den unterschiedlichsten Nationalitäten kennengelernt hat. 

Nun bin ich auch gespannt, ob ich tatsächlich im Bioladen lande. Wäre gar nicht mal so schlecht, denn so erfahre mehr über die Ernährungsvielfalten.