Dreifaches Glück 

Kam vom Hipphopp zurück mit Töchterchen, die heute eine Probestunde hatte, blitzschnell mit Hund raus (viel zu kaaalt heut), zack hoch und Küche, Blitzabendessen, Herd sauber gemacht, Rest vom Schulbrot gegessen, dann Balkon, gucke hinaus: Eine Sternschnuppe! ☄️ Laaaang flog die, mit laaangem Schweif.               Also, das jetzt zum dritten Mal. Unglaublich! Das muss viel Glück bedeuten. Mein ganzes Leben seh ich nie eine Sternschnuppe und jetzt gleich so oft. Im Urlaub hatte ich auch Glück. Mit meiner Nichte saßen wir bei Rotwein auf der Terrasse und haben lange in den portugiesischen Himmel geschaut und haben viele Sternschnuppen gesehen.                 Ich teile mein Glück mit euch, jeder der hier hineinschaut und liest.  ☄️☄️☄️☘️☘️☘️

Und jetzt gibt’s noch was auf die Ohren. Ich finde die Stimme total cool von ihr. Auf Raign bin ich durch die Serie „The 100“ gekommen. In einer Episode lief es am Ende des Films.            Am Besten schön laut hören. 😁

https://youtu.be/ecX6HCGLc0c
Und das gefällt mir noch besser:                                

https://youtu.be/6GXaExxPRR8

Was wäre, wenn…

Ja! Was wäre, wenn ich nicht geboren worden wäre? Ihr hättet mich nie kennengelernt. Ihr hättet nie meinen Blog gelesen und würdet auch gar nicht diese Worte hier lesen. Es gäbe meine Kinder nicht und der Hund in eine andere Familie. Mein Exmann hätte eine andere Frau und andere Kinder. Und vielleicht wäre auch gar nicht der Unfall passiert, weil er zu einer Person fuhr, die er ohne mich gar nicht kennengelernt hätte. Ohne mich wäre sicherlich das Leben meiner Mutter ganz anders verlaufen. Vielleicht gäbe es nicht mal meine Schwestern. 

Was wäre, wenn ich mich nicht für Kinder entschieden hätte? Wo wäre ich jetzt im Leben? Was würde ich tun? Allein ein Singldasein führen? Von Job zu Job tingeln? Würde ich noch in Frankfurt leben? Ich hätte einen anderen Freundeskreis. Wüsste nicht, dass es diesen Mann gäbe, mit dem ich die Kinder bekommen hätte. Und der Hund wäre auch hier in einer anderen Familie. Meine Gedanken wären sicherlich anders und ob ich auch da ein Blog führen würde? Sicherlich unter einen ganz anderen Namen. Vielleicht wäre ich eine Alkoholikerin, verpennert auf der Straße wandeln? 

Was wäre, wenn er beim Unfall gestorben wäre? Ich hätte nur ein Kind. Meinen Sohn. Hätte diesen Krankenhausstress nicht. Dieses lange Bangen und Warten. Ich wäre schwanger zum Friedhof gelaufen und hätte geweint. Dieses Kind hätte nie sein Vater kennengelernt. Es wäre anders aufgewachsen. Es wäre zwar traurig die erste Zeit, aber friedlicher abgelaufen. Das Kind hätte nie die unangenehme Seite des Lebens kennengelernt. Wäre mein Kind anders heute, oder trotzdem der, der er heute ist? Wäre ich einem anderen Mann begegnet und hätte trotzdem weitere Kinder bekommen? Oder bliebe es nur bei diesem einen Kind? Wären wir da glücklicher? 

Was wäre, wenn wir nie aus der Hauptstadt weggegangen wären? Ich wäre nie in Frankfurt und hätte nie all die Menschen kennengelernt. Meine schulische Laufbahn wäre anders verlaufen, Ausbildung wäre eine andere gewesen. Welchen Mann wäre ich begegnet? Irgendwo läuft der da draußen rum, den ich begegnet wäre, wären wir geblieben. Hätte ich da auch Kinder? Vielleicht keine vier, sondern nur eins oder zwei? Hätte ich einen Hund ? Mein jetziger Hund wäre in einer anderen Familie. 

Tja, was wäre wenn….es hat sicherlich alles seinen Grund, dass es so verlaufen ist und nicht anders. Und mein Hund, der ist da wo er hingehört: zu mir! 

Und ich bin froh, dass es so ist, denn es gäbe nicht diese Kinder, die ich hab. Zeit zurückdrehen und das Leben anders verlaufen lassen? Dann bitte auch die Erinnerung löschen, denn das könnte ich nicht ertragen. 

Nein, ich lass es so, wie es ist. Die Vergangenheit kann man nicht ändern und man sollte in der auch nicht zu lange verweilen, sonst hängt man in einer Warteschleife fest. 

Hab jetzt nur mal so dahingedacht…