In einem Moment…

der Ruhe, als ich da saß, hing ich meinen Gedanken nach. Gedanken über Weihnachten und den Sinn darin. 

Vielleicht klingt das kindisch, oder auch nicht. Das Kind mit seinen Gedanken bricht immer mal in mir raus, das kleine Mädchen, dass still in der Ecke hockt.

Damit ich es nicht vergesse, dachte ich mir; komm,schreib es auf! Aber wohin? Wenn ich morgen wieder nachdenke, könnte ich es bereuen, der Welt meine Gedanken gezeigt zu haben, die manchmal etwas kindhaftes haben.  – na, schreib es in deinem Notizblock. 

Genau! Das tat ich und las im Nachhinein immer wieder rein und heute, jetzt habe ich mich entschieden, euch an diesen Gedankengang teilhaben zu lassen. 

Wäre Jesus nicht geboren, gäbe es kein Weihnachten. Was würden wir denn eigentlich feiern, wenn überhaupt? Und würden wir an all das Leid der Welt denken, und immer jedes Jahr zur selben Zeit? Denen danke sagen, die sich für das Leid der Tiere und Kinder und Armen einsetzen? Würden wir uns, jedes Ende des Jahres, alle Familien zusammen setzen und Zeit für einander haben? Würden wir uns dann reichlich beschenken und all unser Geld ausgeben, um denen, die wir lieben, eine Freude zu bereiten? 

Was wäre denn, ohne den tollen Jesus, ohne seine Geburt? 

Was ich schön finde, dass man die Gelegenheit bekommt, Zeit zu finden, für Familien da zu sein, bewusst zu werden, in der hektischen Zeit des Alltags. 

Danke an denen, die sich aufopfern, sollte man jeden Tag sagen, seine Familie im Alltag trotzdem nicht vergessen und vernachlässigen, nicht warten bis Weihnachten ist, weil sich da alle Zeit nehmen, alles auf einem einzigen Zeitpunkt fokussiert.

Tja, wäre Jesus nicht geboren, wann nähmen wir uns denn die Zeit??? Da können wir doch froh sein, dass es diese Zeit gibt, Zeit der Besinnung, des Nachdenkens und Bewusstwerden. 

Aber andrerseits, wird das ganze Weihnachtstamtam immer mehr zum Stress. Jeder muss arbeiten, die Hektik im Alltag lässt einen nicht in Ruh. Man rennt rum und denkt nur noch an Geschenke. Die Straßen und Läden sind voll von Einkaufswütigen. Mit Kindern hat man Termine, wo man von einem Weihnachtsfest zum anderen rennt. Da fragt man sich doch, wo bleibt da die Besinnung?

Das Jahr geht plötzlich viel zu schnell rum, und man musst den Baum schon wieder aufstellen. War nicht grad erst Ostern? Da möchte man Weihnachten lieber ausfallen lassen? Den Kindern zu liebe, bereitet man denen eine schöne Zeit, weil man an die eigene Kindheit denkt, wie schön Weihnachten war. 

Aber Weihnachten ist teuer, Weihnachten ist stress. Das sollte doch nicht sein. – ???

Und ehe man sich versieht, Portmonee ist leer und die Lichterketten müssen wieder abgehängt werden.

Ich danke denen, die sich für vieles einsetzen, ob Tiere, Mensch, Kinder, Umwelt, jeden Tag und bin froh, dass es solche engagierten Menschen gibt. Schenken kann ich meinen Lieben zu jeder Zeit, und für meine Familie bin ich immer da. 

Und für all meine Freunde, für die ich immer Zeit suche und nicht mal zu dieser einen Zeit Ende des Jahres finde, an all sie denke ich trotzdem und hab sie nicht vergessen. 

Wer suchet, der findet 

Nach dem ich mich endlich aufgerafft hatte und die Bude in Ordnung gebracht habe (musste mich zwischendurch hinsetzen und paar mal gedacht: hab kein Bock) , 

fing ich an, in meine Jacke und den Mantel und die Tasche rumzusuchen. Hach, hie und da fand die Euroleinchen. Kamen 8€ zusammen und die Flaschen ergaben 9€. 

Bis morgen kommen wir durch. Es passiert selten, dass ich so arschknapp bin am Ende des Monats, aber es geht.

Ich brauch nur an die denken, die nichts haben, da ist man mit dem letzten einen Euro, der noch übrig geblieben ist, reich. 

Und jetzt süffle ich noch bisschen am Jack, da keine Cola da ist, trinke ich das gaaaaanz langsam. Haut mir ja die Birne weg! 😂 

Einfach im Bett liegen bleiben 

Ja, einfach unter der warmen Steppdecke eingekuschelt liegen bleiben und nichts tun. 

Weder essen noch trinken oder uffs Klo rennen. 

Haushalt alles stehen und liegen lassen. 

Nee, geht ja nicht. Der Hund muss ja auch mal raus. 

Hab grad wieder diese Unlustphase. Will einfach nichts tun und man hangelt sich von Stunde zu Stunde, von Waschmaschine zu Spülmaschine. Steh da und schaue, oh man, ich hab kein Bock!

Heute muss ich auf jeden Fall einkaufen. Erst mal alle Flaschen wegbringen, gucken wieviel Geld da rausspringt und ausrechnen, wie ich heute und morgen grad so überleben werde.

Donnerstag die nächste Feier. 

Motivation! Lass mich nicht im Stich!!!