Die Frau, der Mann und das Buch 

In meiner alten Blogwelt rumgestöbert und etwas gefunden, woran ich mich gar nicht mehr erinnern konnte. Da war ich aber erstaunt und dachte: das habe ich geschrieben? Tatsächlich!

  
Omma und Oppa am Kamin
Weil sie keinen Schlaf fanden, fragte die Frau ihren Mann, ob er nicht Lust hätte, etwas aus einem Buch vorzulesen.

Der Mann fand, dass sei eine gute Idee, stand auf und ging in das Wohnzimmer. Dort suchte er das Bücherregal ab, wo er dann plötzlich fündig wurde.

Mit einem ganz dicken Buch ging er ins Schlafzimmer zurück und rief, er hätte eine passende interessante Lektüre gefunden.

Freudig kuschelte sich seine Frau tiefer in ihr Deckbett ein, klopfte mit der linken Hand sein Kopfkissen auf, woran er sich dann lehnte und sich selbst zudeckte. Die Frau drückte sich nahe an ihm heran und legte ihren Kopf an seine Schulter.                                                               

Der Mann rückte seine alte Lesebrille zurecht, schlug sein Buch auf und begann zu lesen:

“ Es waren einmal ein Mann und eine Frau, die lagen bereits in ihrem Bett und fanden keinen Schlaf, und weil sie keinen Schlaf fanden, fragte die Frau ihren Mann, ob er nicht Lust hätte, etwas aus einem Buch vorzulesen.
Der Mann fand, dass sei eine gute Idee, stand auf und ging in das Wohnzimmer. Dort suchte er das Bücherregal ab, wo er dann plötzlich fündig wurde.

Mit einem ganz dicken Buch ging er ins Schlafzimmer zurück und rief, er hätte eine passende interessante Lektüre gefunden.

Freudig kuschelte sich seine Frau tiefer in ihr Deckbett ein, klopfte mit der linken Hand sein Kopfkissen auf, woran er sich dann lehnte und sich selbst zudeckte. Die Frau drückte sich nahe an ihm heran und legte ihren Kopf an seine Schulter.

Der Mann rückte seine alte Lesebrille zurecht, schlug sein Buch auf und begann zu lesen:

“ Es waren einmal ein Mann und eine Frau, die lagen bereits in ihrem Bett und fanden keinen Schlaf, und weil sie keinen Schlaf fanden, fragte die Frau ihren Mann, ob er nicht Lust hätte, etwas aus einem Buch vorzulesen.
Der Mann fand, dass sei eine gute Idee, stand auf und ging in das Wohnzimmer. Dort suchte er das Bücherregal ab, wo er dann plötzlich fündig wurde.

Mit einem ganz dicken Buch ging er ins Schlafzimmer zurück und rief, er hätte eine passende interessante Lektüre gefunden.

Freudig kuschelte sich seine Frau tiefer in ihr Deckbett ein, klopfte mit der linken Hand sein Kopfkissen auf, woran er sich dann lehnte und sich selbst zudeckte. Die Frau drückte sich nahe an ihm heran und legte ihren Kopf an seine Schulter.

Der Mann rückte seine alte Lesebrille zurecht, schlug sein Buch auf und begann zu lesen:

“ ….und immer so weiter….

:)) :)) :)) :)) :)) 

Gesündigt 

Nein, ich komme nicht an den Pranger und werde auch nicht gekreuzigt (nennt man das so?) .

Ich habe auch nichts Unrechtes  getan und niemanden Schmerzen zugefügt.

Ich habe es mir selbst angetan. Ich bin ein Zuckerjunkie! Wehe, ich nehme kleinste Mengen zu mir, bin ich dem Süßem anheim gefallen. 

Marzipankartoffeln, Dominosteine, Knusperflocken und zu guter letzt gab es Käsekuchen in der Umschulung. Da kann ich doch nicht NEIN sagen!!! Lecker frisch gebackener KÄSEKUCHEN!!!

Zu Hause habe ich mich dann mit Essensresten vollgestopft von meinen Kids, weil es zu schade wäre, das wegzuwerfen. 

Die Quittung bekam ich heute. Bauchschmerzen und Magendrücken. 

Also! Gleich wieder was paleomäßiges gekocht. Blumenkohlpüree. Den Kindern hab ich erst gar nicht gesagt, was das ist. Sie dachten es wäre Kartoffelbrei und es war lecker. Die Blicke waren köstlich, als ich sagte, was es war. 😂 Und trotzdem haben sie aufgegessen. Ich habe mir noch ein Rührei dazu gemacht und die Kleinen kleine Minibratwürstchen. 

Später mache ich mir ein Salat mit Thunfisch. Ich muss wieder runterkommen von meinem Zuckerschock. Ach ja, zum Frühstück hab ich mir Banane, Avocado, Kokosmilch, Honig, Zimt, Kakao ( ohne Zucker) und Vanille gemixt. Der gesunde Schokopudding und VOLL LECKER! 

Und das große Überlegen geht wieder weiter, was ich morgen esse. So hangel ich mich von einem Tag zum anderen. Manchmal nervt es mich, immer überlegen: Was koch‘ ich heuuuteee????  – na heute nicht mehr, aber morgen, Idee habe ich jetzt noch nicht.